API_imst.jpg

Bundespolizeimeisterschaft Eishockey 2016 und 2017

Vom 29.03.2017 bis zum 31.03.2017 fanden heuer in Lustenau/Vorarlberg (Rheinhalle) die Polizeimeisterschaften im Eishockey statt. An diesem Turnier nahmen 8 Mannschaften aus den Bundesländern teil.

 

Da im Jahr 2016 die Bundesmeisterschaften aufgrund der Migrationslage nicht durchgeführt werden konnten, erklärte sich der PSV Vorarlberg dazu bereit, diese in einer „3on3 Challenge“ am Anreisetag nachträglich auszutragen, um so den Bundessieger 2016 zu ermitteln. Gespielt wurde dabei quer auf ein Drittel der Eisfläche, wobei jede Mannschaft gegeneinander antrat. Dabei wurde durchwegs erstklassiges Eishockey auf teilweise höchstem Niveau geboten, was auch daran lag, dass sich unter den insgesamt 86 teilnehmenden Spielern auch viele bekannte Gesichter des österreichischen Eishockeysports befanden, welche sich nach Beendigung ihrer aktiven Profikarriere für den Polizeiberuf entschieden.

Die ersten drei zu absolvierenden Spiele konnten wir, vom PSV Tirol, klar für uns entscheiden. Anschließend trafen wir auf die Mannschaft Wien 1, gegen welche wir leider chancenlos waren. Auch im Match gegen Klagenfurt 1 war für uns leider nichts zu holen. Nach einem weiteren Sieg gegen Klagenfurt 2 kam es im letzten Spiel zum Duell mit Vorarlberg 1. Trotz zahlreicher Chancen gingen wir am Ende knapp als Verlierer vom Eis und mussten uns schlussendlich, aufgrund des direkten Duells, mit dem 5. Platz zufrieden geben.

Das neue Format fand bei den Spielern großen Anklang und wurde als Ersatz für die ausgefallene Meisterschaft 2016 durchwegs positiv angenommen. Den Titel holte sich die Mannschaft Klagenfurt 1 vor dem überraschend starken PSV Graz und Wien 1. Die Ergebnislisten finden sich im Anhang.

Nach Beendigung des ersten Spieltages trafen sich sämtliche Spieler und Funktionäre zu einem Willkommensabend in Lindau (D), wo wir erstklassig bewirtet wurden und den Abend langsam ausklingen ließen.

Am Donnerstag, dem 30.03.2017, starteten die eigentlichen Meisterschaften 2017. Das Turnier wurde im Grunddurchgang in zwei Gruppen mit anschließenden Kreuz- und Finalspielen ausgetragen.

 

Die Auslosung wurde bereits im Vorfeld durchgeführt, was folgende Einteilung ergab:

Gruppe A:     Klagenfurt 1, PSV Tirol, PSV Wien 2, PSV Vorarlberg 2

Gruppe B:     PSV Wien 1, PSV Graz, Klagenfurt 2, PSV Vorarlberg 1

 

Um 09:00 Uhr starteten wir das erste Spiel des Turniers gegen die Mannschaft aus Wien 2. Schon von früheren Begegnungen her wussten wir, dass es sich dabei um einen sehr starken Gegner handelt, der mit uns immer wieder auf Augenhöhe mitspielte. Doch an diesem Tag ließen wir den Hauptstädtern keine Chance und konnten das Spiel mit 4:0 für uns entscheiden.

Im nächsten Spiel wartete der haushohe Favorit und Seriensieger aus Klagenfurt 1 auf uns. Trotz zahlreicher ehemaliger Profis in den Reihen der Klagenfurter gelang es uns, bis Mitte der Partie tadellos mitzuspielen. Unzählige Chancen auf Tore wurden jedoch von uns ausgelassen, was schlussendlich hart „bestraft“ wurde. Klagenfurt 1 ging am Ende mit einem verdienten 8:2 Sieg vom Eis. Anzuführen wäre jedoch, dass das Ergebnis dem Spielverlauf nicht zwingend entsprach.

Im letzten Gruppenspiel wartete der PSV Vorarlberg 2 als Gegner. Aufgrund der anderen Gruppenergebnisse musste „lediglich“ ein Sieg eingefahren werden, um ins Halbfinale einzuziehen. Voller Motivation gelang uns dies auch und wir zogen mit einem ungefährdeten 8:0 Sieg ins Halbfinale ein. Die Kreuzspiele wurden jedoch erst am Folgetag ausgetragen.

Am Abend stand eine bestens organisierte „Players Party“ in den VIP-Räumlichkeiten der Rheinhalle Lustenau am Programm. Dort wurde bei dem ein oder anderen Hopfengetränk bis in den Morgen gefeiert.

Am nächsten Tag hieß unser Gegner im Spiel um den Finaleinzug Wien 1. Schon in der Vergangenheit konnten wir Spiele gegen Wien 1 immer lange offen halten. Doch an diesem Tag war gegen Wien 1 einfach kein Kraut gewachsen. Die ehemaligen Profis in den Reihen der Wiener machten dann doch den Unterschied aus und so kamen wir ohne jegliche Chance mit 7:1 unter die Räder.

Das zweite Halbfinalspiel verlief ähnlich – Klagenfurt 1 mit den ehemaligen Profis, lies den Männern aus Vorarlberg 1 keine Chance und zog ebenfalls ins Finale ein. Somit kam es im kleinen Finale zu einem Westderby. Zudem hatten wir aufgrund der Niederlage bei der „3on3 Challenge“ noch eine Rechnung mit den Vorarlbergern offen.

Gleich von Beginn gaben wir in diesem Spiel den Ton an. Die Vorarlberger wurden von uns regelrecht ins eigene Drittel gedrückt und schafften es kaum, sich zu befreien. Am Ende konnten wir dieses Spiel souverän und ungefährdet mit 4:0 gewinnen und landeten am Ende am hervorragenden 3. Platz.

Das niveauvolle und spannende Finale konnte im heurigen Jahr von Wien 1 gewonnen werden, das damit die Siegesserie von Klagenfurt 1 beenden konnte.

Aufgrund der Dichte an ehemaligen Profis bei den Mannschaften aus Wien 1 und Klagenfurt 1, gegen welche auch die einzigen Niederlagen hingenommen werden mussten, kann der 3. Tabellenplatz durchaus als Erfolg bezeichnet werden.

Weiters erfreulich ist, dass gleich mehrere Spieler unserer Mannschaft den Sprung unter die Top 10 der Scorerliste schafften. Zudem gelang es unserem Torhüter UNTERLERCHER Stefan, gleich drei Spiele ohne Gegentor zu beenden.

Insgesamt wurde das Turnier auf sehr hohem Niveau gespielt und vom PSV Vorarlberg äußerst professionell organisiert. Im kommenden Jahr wird das Turnier in Wien ausgetragen. Wir freuen uns schon heute auf eine Teilnahme und ein Wiedersehen im Jahr 2018.

 

Ergebnisliste:

  1. Platz:              PSV Wien 1
  2. Platz:              Klagenfurt 1
  3. Platz:              PSV Tirol
  4. Platz:              PSV Vorarlberg 1
  5. Platz:              PSV Graz
  6. Platz:              PSV Wien 2
  7. Platz:              Klagenfurt 2
  8. Platz:              PSV Vorarlberg 2

 

 Spieler des PSV Tirol:

UNTERLERCHER Stefan, PI Kufstein

EGGER Werner, SPK Innsbruck

BRUNNER Bernd, EGFA SKD

LINDNER David, PI Steinach/Brenner

KINDLER Michael, PI Innere Stadt

MAIR Rene, PI Innere Stadt

RIEDER Dominik, LKA Tirol

UNTERSCHEIDER Günther, PI Flughafen

STEFANER Matthias, PI Hötting

HOLZKNECHT Gerhard, PI Innere Stadt

 

Michael KINDLER, Sektionsleiter Eishockey

Sponsoren